click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild click für grosses Bild

Zurück zur Hauptseite       Kontakt per E-Mail

Jahrgang

1972

  Hubraum 1558 ccm

Zylinder

4   Getriebe Handschalter

Interieur

Leder schwarz   PS 106
Farbe burgundy   MFK Ja, aktuelle MFK Veteran
Tacho-Stand 42'000 km   Preis V E R K A U F T
Standort Gommiswald Kontakt +41 79 445 32 04


Was für eine Geschichte. Da war Ford in den frühen Sechziger jahren ja bekanntlich auf der Suche nach Rennerfolgen um das angestaubte Image aufzupolieren. Der Wunschpartner Ferrari, respektive der Commendatore höchst persönlich, gab nach langen Verhandlungen Ford eine Korb und so blieb nichts anderes als selber etwas auf die Beine zu stellen. Neben dem Lola GT, wurde auch ein von Colin Chapman und Ron Hickman konzipierter Entwurf, der spätere Lotus Europa, als Basis für den GT40 gehandelt. Lola machte das Rennen und Chapman aus der Not eine Tugend. Man entwickelte das Konzept weiter, doch nicht hin zu einem Rennwagen, sondern zu einem möglichen Nachfolger des Lotus Seven. Anfangs lieferte Renault die Getriebe und die Motoren, später als der hauseigene Twin Cam serienreif war, kam natürlich dieser zu Ehren, dem Europa den Marsch zu blasen. Das Renault Getriebe passte gut und wurde weiterhin verbaut. Der Europa ist sicher ein ungewöhnliches und seltenes Auto, doch mit viel Potential für Idealisten und profunde Anhänger englischer Sportwagen. Dank Mittelmotorauslegung ist er ein echter Kurvenräuber, was dank der exakten und kurzübersetzten Zahnstangenlenkung zu einem spektakulären Fahrverhalten führt. Dieser in Burgundy Red lackierte Europa ist eine Schweizer Erstauslieferung mit erst 42'000 km. Der Renner befindet sich rundum in einem sehr guten und gepflegten Zustand. Auch im Cockpit herrscht aufgeräumte Sauberkeit die zum Einsteigen einlädt. Selbstverständlich ist der Europa, wie alle anderen Fahrzeuge von Lotus auch, der Leichtigkeit und dem Verzicht auf alles Unnötige verpflichtet. Schön wie es die «Auto Motor und Sport» damals in einem Test auf den Nenner brachte: 

«Wer in ihm ein für den Strassenbetrieb kultiviertes Rennauto sieht, hat damit sicherlich nicht unrecht.»